#12: Magazin aus dem Inneren

Die Ausgabe 12 im Stijlregal kaufen
Das Magazin erscheint ab dieser Ausgabe halbjährlich, dafür aber 200 Seiten stark. Der Titel glitzerte gülden. Wir akquirierten die Autoren beim Microblogging Dienst Twitter, weil wir hier ungeahnte Möglichkeiten in der Entdeckung großartiger, unbekannter Kleinode sahen. Zudem machte es unser Bekanntheitsgrad auf Twitter möglich auch so illustre Autorinnen wie Sibylle Berg und Else Buschheuer (und viele mehr) zu gewinnen. Die Thematik war stark an das Thema Heimat gebunden. Wir wollten wissen, was das sein soll und ob die Leser das überhaupt kennen und wahrnehmen. Für den Zweck der bundesweiten Verbreitung verließen wir auch den direkten Bezug zu Wiesbaden und seiner Umgebung und nur wenige Artikel deuten auf unsere hessische Heimat hin. Das Thema Rippchen mit Kraut und die Besprechung der A66 in der Kolumne »Eine Straße« hatten somit den letzten direkten regionalen Bezug. Es ging in Ausgabe 12 im Spezial-Thema um Japaner in Deutschland und wie das dann hier (und dort) aussieht. Wie zufällig konnten wir für diese Aufgabe die japanischstämmige Mitarbeiterin Alexandra Gisela Fukazawa gewinnen, die uns mit ihrer enormen Bereitschaft (sic!) zu denken und zu handeln einen maßgeschneiderten Artikel zu diesem Thema präsentierte. Passend zur Japan-Edition kreierten wir dann auch ein Rippchen mit Kraut-Sushi, das man sogar essen konnte. Außerdem schickten wir unsere Autoren zum Müll sammeln auf die Straße. Was sie fanden, das zeigen wir im Magazin. Japan-Special von @AlexFuka. Rippchen mit Kraut Japan-Style @JoSilberstein mit 10 Interviews über Heimat & Twitter.Provozeihung / Die Zukunft des Drucks. Verdammte, geliebte Heimat, wie bist Du mir egal, 18 Twittersleut‘ erzählen, was es mit Heimat auf sich hat. Mit @Silenttiffy@Freval,@Baranek@Spreequell@Holadiho@Gebenedeite@Wikipippi,@deKlontjes@dasPoell@JoSilberstein@Elsebuschheuer,@Frau_Elise@SibylleBerg@ThomasMalkowski, @MizziSchnyder@Agexit und @Vergraemer.